Zeitzeugenbesuch am Gymnasium Lohmar

Am 21.02.2019 besuchte ein Zeitzeuge aus der ehemaligen DDR den Geschichtszusatzkurs der Q2 von Herrn Gojani. Der Zeitzeuge, Christoph Becke, erzählte und diskutierte mit uns gut eineinhalb Stunden von seinem Leben in der DDR, wie er als Kind vom Westen in den Osten zog, noch bevor die Mauer gebaut wurde, wie er zur Schule ging und studierte. Vor allem erzählte er uns jedoch, wie er in die BRD wollte, seine Flucht plante und mit seinem Versuch scheiterte. Er berichtete darüber, dass er auf der Flucht mit seiner Frau von einem bewaffneten Polizisten erwischt wurde, woraufhin er in der DDR inhaftiert und von Beamten der Stasi (Staatssicherheit) verhört wurde. Er sagte uns, dass er für 18 Monate ins Gefängnis musste (nur für die Tatsache, dass er frei Reisen und in die BRD ziehen wollte) und von der BRD freigekauft wurde, wodurch er nach seiner Haftstrafe (endlich) in die BRD durfte.
Christoph Becke und Herr Keup als Zeitzeuge und wissenschaftlicher Volontär des Zeitzeugenprojekts haben uns deutlich gemacht, dass wir (mehr) schätzen sollten, dass wir hier in Deutschland Reise- und Meinungsfreiheit, eine Demokratie und das Recht zu wählen haben. Letzteres hat er besonders betont. Wir haben nicht nur das Privileg, sondern auch die Pflicht zu wählen!
Der Besuch des Zeitzeugen war eine Erfahrung, welche wir jedem empfehlen. Nicht nur über ein Ereignis zu lesen, sondern von jemanden, der das Ganze auch erlebt hat, zu hören, was damals wirklich passiert ist, macht ein Thema interessanter und gibt einen tieferen Einblick über die Geschehnisse.

(von: Nils Mietchen und Karim Laatiri, Q2)

 

zz2

zz1

 

 

Schulleben 2018 / 2019

  • 1
  • 2
  • 3